Wittstock: Helfer/Grobauer bestes Paar

Quelle: Speedweek - von Peter Fuchs - 17.09.2013-12:17

Mit nur einem Punkt Vorsprung konnten sich die beiden Bayern Marcel Helfer und Valentin Grobauer den Sieg beim Paar-Speedway in Wittstock sichern.

Zu Anfang des Rennens sah es so aus, als wären Helfer/Grobauer nicht zu schlagen. Erst in Heat 8 konnte sich Tobias Busch zwischen das Duo setzen und nahm ihm einen Punkt ab. Ein Ausfall und ein Null-Punkte-Lauf durch Grobauer ließ die Konkurrenz bis auf einen Punkt herankommen.

Eine sehr überzeugende Leistung zeigte der Deutsche Meister Kai Huckenbeck, der seine Läufe mit Maximum beendete und auch die schnellste Zeit des Tages (71,0 sec) fuhr. Sein Partner Steven Mauer kam zu Anfang nicht zurecht, steigerte sich aber zum Ende des Rennens, in dem er im direkten Vergleich mit den Bayern und im letzten Lauf gegen das Paar Schultz/Gast zwei wichtige Punkte für die Gesamtplatzierung erkämpfen konnte.

Glimpflich ging der Sturz im zweiten Lauf aus, bei dem sich Roberto Haupt leicht am Fuß verletzte. Er gewann danach den Wiederholungslauf und steuerte elf Punkte der insgesamt erfahrenen 17 in seinem Paar bei.

Am 5. Oktober 2013 gibt es in Wittstock erneut Sport vom Feinsten mit einem Sechser-Speedway unter Flutlicht.

Ergebnisse Paar-Speedway Wittstock/D:

1. Marcel Helfer/ Valentin Grobauer (3/2,3/2,3/1,3/A,2/3,2/0), 24
2.
Kai Huckenbeck/Steven Mauer (3/0,3/0,3/1,3/2,3/1,3/1), 23
3. Erik Pudel/Tobias Busch (1/2,2/1,0/2,1/3,2/3,3/2), 22
4. Marcin Sekula/Roberto Haupt (1/3,2/1,2/3,1/2,A/1,0/1), 17
5. Mathias Schultz/Hannes Gast (2/0,3/2,2/1,2/0,2/1,2/0), 17
6. Keijo Bünning/Kevin Wölbert (0/1,0/3,0/2,0/3,0/3,1/3), 16
7. Hannes Röschke/Sergej Malyschew (1/A,0/1,0/1,0/1,0/1,0/2), 7

 

Bayern-Duo gewinnt das Nationale Speedway Paarfahren auf dem Heidering

Hauchdünn mit nur einem Punkt Vorsprung konnten sich die beiden Fahrer aus Bayern Marcel Helfer und Valentin Grobauer am letzten Samstag den 14.09.2013 den Pokal für das Nationale Paarfahren sichern und mit nach Hause nehmen. Knapp dahinter landete auf den zweiten Platz das Paar Kai Huckenbeck und Steven Mauer, den dritten Platz erfuhren sich Tobias Busch und Erik Pudel.

 

Zum Anfang des Rennen Verlaufes sah es so als wenn die beiden Bayern nicht zu schlagen wären erst im Heat 8 konnte sich Tobias Busch zwischen das Duo setzten und nahm ihnen einen Punkt ab. Einen Ausfall und ein null Punkte Lauf durch Valentin Grobauer ließ die Konkurrenz bis auf einen Punkt herankommen.

 

Eine sehr überzeugende Leistung zeigte der neue Deutsche Meister Kai Huckenbeck der seine Läufe mit Punkte Maximum beendete und auch die schnellste Zeit im letzten Lauf des Tages mit 71,0 sec. erfuhr, sein Partner Steven Mauer kam zu Anfang nicht so zu recht steigerte sich aber zum Ende des Rennen in dem er im direkten Vergleich mit den Bayern und im letzten Lauf gegen das Paar Schultz / Gast zwei wichtigen Punkt für die gesamt Platzierung erkämpfen konnte. Er kam am Ende auf 5 Punkte.

Die Ausgeglichenheit des Fahrerfeldes bestätigt sich durch die geringen Punkteabstände in der Gesamtabrechnung, so wurde den Zuschauern guter Speedway Sport mit vielen Überholmanövern gezeigt.

Glimpflich ging der Sturz im 2ten Lauf aus, bei dem sich Robert Haupt leicht am Fuß verletzte. Er gewann danach den Wiederholungslauf und steuerte 11 Punkte der insgesamt erfahrenen 17. trotz seines kleinen Handicaps bei. 

Im Rahmenprogram gab es vier Läufe der Ü 30, den Sieg hier sicherte sich mit 9 Punkten Marco Langer vor Stefan Repschläger 7. und Rene Wojtaszyk mit 6 Punkten.

Bei den Oldies der Ü 40 traten 12 Fahrer an den Start mit dabei auch ehemaligem Spitzenfahrer der DDR wie Mike Jenning, Hartmut Ernst oder auch Raik Arnheim.

Mike Jenning hatte in den Club Fahrer des MSC Wittstock mit Ulrich Büschke den stärksten Gegner der bis zum Finale alle seine Punktläufe souverän gewann. Im Finale wählte Büschke die Innenbahn, um zur Einfahrt der Kurve den kürzesten Weg zu haben. Ich hatte am Start und auf der Innenseite der ersten Kurve nicht genug Antrieb für das Hinterrad und so musste ich Mike ziehen lassen, trotzdem bin ich mit dem zweiten Platz in diesem Fahrerfeld sehr zufrieden so Ulrich Büschke.

Es gab dann noch drei spektakuläre Läufe der Seitenwagen und 4 Rennen der Quads.

Bei den jüngsten der Schülerklasse A bis 50 ccm siegte Maximilian Reinholdt, vor Lukas Botzon, Paul – Percy Martens und Alina Sassenhagen von den “Wölfen“ des MSC Wittstock.  

Der  MSC „Wölfe“ Wittstock bedankt sich bei allen treuen Zuschauern und Fans.

Frank Mauer, Club Chef der Wölfe Wittstock gibt außerdem noch bekannt, das wir  zum Saisonausklang am 05.10.2013 nochmals das Startband für ein Internationales Rennen im 6er-Speedway unter Flutlicht hochschnallen lassen wollen der Club freut sich über viele Zuschauer, die dieses Veranstaltung sich nicht entgehen lassen sollten.

(Thomas Klemm)

Ergebnisse:

 

Nationales Paarfahren:
1.
Marcel Helfer/ Valentin Grobauer (3/2,3/2,3/1,3/A,2/3,2/0)     24
2. Kai Huckenbeck/Steven Mauer (3/0,3/0,3/1,3/2,3/1,3/1)         23
3. Erik Pudel/Tobias Busch (1/2,2/1,0/2,1/3,2/3,3/2)                   22
---------------------------------------------------------------------------
4. Marcin Sekula/Roberto Haupt (1/3,2/1,2/3,1/2,A/1,0/1)           17
5. Mathias Schultz/Hannes Gast (2/0,3/2,2/1,2/0,2/1,2/0)           17
6. Keijo Bünning/Kevin Wölbert (0/1,0/3,0/2,0/3,0/3,1/3)             16
7. Hannes Röschke/Sergej Malyschew (1/A,0/1,0/1,0/1,0/1,0/2)  7

  
Rahmenprogramm:

 

Oldies Ü30:
1. Marco Langer (A,3,3,3) 9
2. Stefan Repschläger (3,2,2,A) 7
3. René Wojtaszyk (2,1,1,2) 6

Oldies Ü40:
1. Mike Jenning (5,4,5) 14+1.
Platz im Finale
2. Ulrich Büschke (5,5,5) 15+2. Platz im Finale
3. Raik Arnheim (4,5,4) 13 + 3. Platz im Finale
4. Marc Arnheim (4,2,3) 9 + 4. Platz im Finale
5. Michael Kunkel (3,3,3) 9 + 5.Platz im Finale
6. Reimar Schwinkendorf (1,4,4) 9 + 6. Platz im Finale
7. Hartmut Ernst (3,1,2) 6
8. Andreas Mieser (2,2,1) 5
9. Mathias Mieser (2,1,0) 3
10. Jürgen Jucknies (1,0,1) 2

Seitenwagen
1. Radtke/ Eggermeier (2,2,2) 6
2. Wyleggala/Hameister (1,1,1) 3

Quads
1. Dirk Krause (3,3,3,3)12
2. Andreas Möller (2,2,2,2) 8
3. Enrico Gransow ( 1,0,0,1) 2
4. Marco Jager (0,1,1,0) 2

PW 50
1. Maximilian Reinholdt (3,3,2,3) 11
2. Lukas Botzon (2,2,3,2) 9
3. Paul- Percy Martens (1,1,1,1)4
4. Alina Sassenhagen (0,0,0,0)

Schnellste Zeit des Tages mit 71,0 sec. fuhr Kai Huckenbeck  (Der Bahnrekord liegt aktuell bei 68,9sec gefahren von Kai Huckenbeck 2013)

 

Quelle: Motorsport aktuell

Quelle: Bahnsport-Bilder

Wittstocker Speedwayfahrer zurück in der Erfolgsspur

Am Donnerstag ging es für die Stahlschuhmatadore des MSC Wölfe Wittstock um alles oder nichts. Nach der Auftaktniederlage gegen die Nordsterne aus Stralsund musste das Heimrennen gegen Wolfslake Fabulaz Berlin unbedingt gewonnen werden. Die Mannen um Kapitän Christian Hefenbrock waren bereit alles für den Sieg zu geben. 1.200 Zuschauer unterstützen sie auf dem Heidering. Das Rennen begann auch so, wie die „Wölfe“ es sich vorgestellt hatten, denn nach 2 Läufen stand es 6 zu 5. Doch dann kam der große Regen, ein kräftiger Schauer setzte die Bahn komplett unter Wasser. Der Schiedsrichter setzte sich mit der Rennleitung und den beiden Teammanagern zusammen. Das Fazit, wir wollen das Rennen unbedingt fortsetzen, die Sicherheit der Rennfahrer hat oberste Priorität. Die Bahndienstcrew der Wittstocker war zu dieser Zeit bereits auf der Bahn aktiv und vollbrachte am Ende sensationelles, nach einer Pause von 2 Stunden konnte der Referee Lauf 3 starten. Die Fahrer des MSC Wölfe Wittstock dankten es ihren Helfern und bauten den Vorsprung kontinuierlich aus. Nach Lauf 9 führte Wittstock mit 13 Punkten und Wolfslake setzte in Lauf 10 erfolgreich den Joker (doppelte Punktzahl) ein, der Abstand verkürzte sich auf 6 Punkte. Doch auch dieser Schachzug nutzte den Gästen nichts, Wittstock baute den Vorsprung wieder aus und führte vor den beiden abschließenden Finalläufen wieder mit 12 Punkten. Kurz vor Beginn des ersten Finallaufes setzte erneut Regen ein und nach dem Sturz des Wolfslakers Erik Pudel brach der Schiedsrichter das Rennen ab. Gewertet wurde die Veranstaltung nach Lauf 12 und Wittstock siegte mit 43 zu 31 Punkten. Bester Fahrer des Tages war der Pole Sebastian Ulamek der 14 Punkte für die „Wölfe“ erfuhr. Seine Mannschaftskameraden Christian Hefenbrock (6 Punkte), Rasmus Jensen (Dänemark/10 Punkte), Artur Czaja (Polen/6), Roberto Haupt (3) und Kai Huckenbeck (4) trugen ebenfalls wesentlich zum Erfolg der Wölfe bei. Mann des Tages war jedoch der 20-jährige Kai Huckenbeck, denn „Hucki“ stellte in Lauf 6 mit 68,09 Sekunden (83,2 km/h) einen neuen Bahnrekord auf und zeigte damit, wie toll die Bahndienstleute gearbeitet hatten.

Kai Huckenbeck sagte nach dem Rennen „Ich freue mich über den Sieg unserer Mannschaft und natürlich über meinen Bahnrekord. Doch dieser Sieg ist nur ein Teilerfolg, denn wir müssen am 1. Juni zum Deutschen Meister nach Landshut. Gewinnen wir dort, fahren wir beim kommenden Heimrennen am 13. Juli um den Einzug in das Meisterschaftsfinale“.

Der gleichen Meinung ist auch der zweite Mann im Club, Peter Rzepka, er sagte „Der Sieg tut natürlich gut nach der Niederlage in Stralsund, jetzt müssen wir in Landshut nachlegen, dann ist alles drin. Wir werden alles dafür tun, wieder eine schlagkräftige Truppe ans Band zu bekommen. An dieser Stelle noch einmal ein herzlicher Dank an unsere Zuschauer, die tapfer ausgehalten haben und unsere Jungs bis zum Ende angefeuert haben“.

 - Norbert Hirt -

SPEEDWAY: Hitziges Derby am Himmelfahrtstag

Die Wölfe aus Wittstock empfangen das Team Wolfslake-Falubaz Berlin zum Bundesliga-Duell

POTSDAM -Heftig am Gasgriff gedreht wird zu Himmelfahrt. Dann steigt – erstmals überhaupt – ein Brandenburg-Derby in der Speedway-Bundesliga. Denn die Wölfe aus Wittstock (Ostprignitz Ruppin) empfangen die im Januar gebildete Renngemeinschaft Wolfslake-Falubaz Berlin auf dem Heidering. „Wir wollen den Wolfslakern einen heißen Empfang bereiten“, freut sich Frank Mauer, der sportliche Leiter der Wittstocker, auf die Premiere im höchsten deutschen Wettbewerb. Für 11 Uhr ist das Training angesetzt, die Läufe werden um 14 Uhr gestartet.

Bekanntlich hatte Mauer noch bis in den Herbst 2011 die Geschicke der Wölfe aus Wolfslake (Oberhavel) gelenkt. Nachdem sie Zweiter in der Meisterschaft geworden waren, trennten sich aber die Wege. „Das ist Geschichte, das aktuelle Aufeinandertreffen verspricht genug Brisanz“, erklärt Mauer. „Wir haben in Wittstock langsam begonnen, sind im Vorjahr nur 2. Bundesliga gefahren.“ Mauer und Co. kümmerten sich zunächst gründlich um den Heidering, der lange Zeit vernachlässigt worden war. „Mehr als zehn Jahre lag die Anlage brach“, erzählt Mauer. Jetzt ist wieder ein kompletter neuer Belag auf der Bahn. Fahrerlager, Boxen und Sprecherturm wurden inzwischen ebenfalls erneuert.

„Mit dem Speedway wollen wir in der Region für ein sportliches Highlight sorgen. Zudem kümmern wir uns um Nachwuchs“, verspricht Mauer und rechnet mit ordentlich Zulauf für Brandenburgs heiß erwartetes Gipfeltreffen des Bahnsports. In dieser Bundesliga-Saison treten neben den beiden brandenburgischen Mannschaften noch der amtierende Meister Landshut Devils, die Nordsterne Stralsund sowie die Wikinger aus Brokstedt gegeneinander an.

Die Wölfe aus Wittstock peilen einen Podiumsplatz an. Den wollen sie mit deutschen Fahrern wie dem Lokalmatador und Kapitän Christian Hefenbrock oder Kai Huckenbeck erreichen, ergänzt durch den polnischen Altmeister Piotr Swist. Doch für den Sieg im anstehenden Duell sollen zwei Kracher sorgen. Michael Jepsen Jensen und Sebastian Ulamek. Der Däne ist der amtierende U-21-Weltmeister. Der Pole fuhr früher im Grand Prix und gewann bereits mehrfach die Europameisterschaft. Erst im Oktober siegte er mit Huckenbeck im Sechser-Speedway auf dem Heidering. Mauer zieht noch einen Trumpf aus dem Ärmel: Artur Czaja. Der Pole fährt als Junior bereits in der polnischen Extraliga, der stärksten Speedwayliga der Welt.

Wollen sie das Saisonziel erreichen, dann müssen die Wölfe viel Biss zeigen. Daheim zählt nur ein Sieg. „Wir stehen mit dem Rücken zur Wand“, warnt Fritz Mauer. Der Clubchef und Vater von Frank Mauer hat noch deutlich die Auftaktniederlage bei den Nordsternen vor Augen. Die Wittstocker unterlagen am Wochenende mit 28:58. „Wir sind unter unseren Erwartungen geblieben. Wir haben gut begonnen, sind dann aber eingebrochen. Uns klebte das Pech an den Hacken“, berichtet Mauer. Seine Jungs mussten unter anderem einen Kettenriss wegstecken.

Anders die Wolfslaker. Sie haben es daheim auf der Bahn am Eichenring gegen Brokstedt ganz, ganz spannend gemacht. „Erst im letzten Lauf konnten wir den Sieg an uns reißen“, sagt Vereinschef Jürgen Ehmke. Denn Piotr Protasiewicz und Patryk Dudek setzten sich gegen die Wikinger durch, stellten den 44:40-Endstand her.

Polnische Spitzenfahrer bestimmen fraglos das Geschehen. Aus gutem Grund: „Wir haben uns im Januar mit den Falubaz Zielona Gora in Berlin getroffen und eine Kooperation besiegelt“, berichtet Sportchef Jörg Reichel. Ein Novum. Zum ersten Mal sind Polen und Deutsche eine solche Club-Partnerschaft eingegangen. Die Gäste wollen sich teuer verkaufen. „Wir haben großen Ehrgeiz“, bestätigt Ehmke. Doch sie können nicht alle Asse aufbieten. Der simple Grund: Noch vor der Meldung für die Bundesliga hatten die Wolfslaker zuhause für den Herrentag ein hochkarätiges internationales Paarfahren organisiert. Mit Koryphäen wie dem fünfmaligen Weltmeister Jaroslaw Hampel und Lokalmatadoren. „In Wittstock müssen eben andere die Kohlen aus dem Feuer reißen“, fordert Reichel. Er setzt auf René Deddens, Erik Pudel oder André Mochner. Mal sehen, was die Teilung der Kräfte und das taktische Geplänkel vorab tatsächlich bringen.


(Von Ralf Thürsam)

 

(Quelle: Märkische Allgemeine vom 08.05.2013)

Heidering Wittstock  

 

Am 9. Mai 2013 bestreiten die Wölfe ihr erstes Heimrennen gegen das Speedwayteam Wolfslake und es gibt erstmals in der Geschichte ein Brandenburgderby in der höchsten deutschen Speedwayliga. Für die „Wölfe“ wird es bei diesem hochkarätigen Auftaktmatch darauf ankommen, einen optimalen Saisonstart hinzulegen, denn die anderen 3 Rennen muss die Mannschaft auswärts bestreiten. Angeführt wird das einheimische Team von Lokalmatador Christian Hefenbrock, der auch 2013 seinen Stahlschuh für Wittstock schnüren wird. Auch sonst wird sich das Team gegenüber dem Vorjahr kaum verändern, denn Kai Huckenbeck und Steven Mauer waren im Vorjahr mit von der Partie. Ein neues Gesicht gibt es auf der 250er Position, mit Richard Geyer aus Meißen erhoffen sich die Verantwortlichen mehr Konstanz. Das Saisonziel hat Sportleiter Frank Mauer bereits klar definiert, „Wir haben 2013 eine starke Mannschaft und wollen bei der Vergabe des Titels in der 2. Liga ein Wörtchen mitreden. Ein Sieg beim Heimrennen am Ostersonntag wäre dafür eine gute Basis“. Doch damit nicht genug, der Verein hatte den Besuchern des Heideringes letztes Jahr ein Versprechen gegeben das da lautete „Wir starten 2013 in der 1. Bundesliga“ und dieses Versprechen wird eingelöst. Damit kehrt nach langer Zeit die 1. Speedway-Bundesliga auf den Heidering zurück.  Das zweite Heimrennen findet am 13. Juli statt, dann gastieren die Wikinger aus Brokstedt auf dem Heidering. Die beiden Auswärtsrennen bestreiten die „Wölfe“ am 4. Mai (Stralsund) und am 1. Juni (Landshut). Erste Fahrerverpflichtungen gibt es bereits, wobei man eindeutig den Schwerpunkt auf deutsche Fahrer legt. Neben Christian Hefenbrock und Kai Huckenbeck, die damit in beiden Ligen starten werden, setzt die sportliche Leitung auf Roberto Haupt (vom MC Nordstern Stralsund), Max Dilger (vom MSC Brokstedt) und auf den polnischen Altmeister Piotr Swist, der mit seinen 44 Jahren immer noch in blendender Verfassung ist. „Wir stehen noch mit weiteren ausländischen Fahrern in Verhandlung“, so Clubchef Fritz Mauer, „doch haben wir haben keinen Druck irgendwelche Schnellschüsse machen zu müssen. Den genannten 5 Fahrern gehört erst einmal unser Vertrauen, wir setzen auf unsere Ausgeglichenheit – abgerechnet wird zum Schluss“. Neben den 3 Ligarennen sind zwei weitere Rennen in Wittstock geplant, das eine findet am 17. August statt, das andere wird im September sein, der genaue Termin wird in den kommenden Tagen feststehen. Sicherlich wird eines dieser beiden Rennen wieder im spektakulären 6er-Speedway stattfinden, die Erstauflage 2012 faszinierte die Zuschauer. Doch nicht nur sportlich soll es bergauf gehen, auch die Verschönerungskur auf dem Heidering wird fortgesetzt. Für 2013 sind wieder diverse Baumaßnahmen geplant, damit die Wittstocker Rennstrecke für Fahrer und Besucher noch attraktiver wird.

 

Quelle: Norbert Hirt

Kommentare: 45
  • #45

    KJELD (Dienstag, 04 Juli 2017 14:43)

    hallo
    gibt es schon info zum fahrerfeld am 14.07.2017

  • #44

    weber Jo (Sonntag, 11 Juni 2017 08:36)

    Euere Mannschaft hat das Rennen am 10.6 zwar verloren,aber durch die starke Leistung von Kevin Wölbert auch Fans dazu gewonnen!Auch euere jungen Fahrer kommen,sie brauch einfach noch Zeit.
    Glückwunsch an Alina für ihren 2.Platz.Freyja hatte diesmal mehr mit der Technik zu kämpfen,als mit der Bahn,aber auch sie geht es wieder nach oben.

  • #43

    weber Jo (Donnerstag, 08 Juni 2017 11:04)

    Wünsche euch für Samstag,viel Erfolg und DANKE,das ihr die A-Junioren Freyja Redlich und Alina Sassenhagen bei euch aufgenommen habt.

  • #42

    bernd (Donnerstag, 13 April 2017 01:56)

    die veranstaltung war gut gelungen eine einzelwertung wäre in unseren augen noch spannender gewesen villeicht in2 semi +finale die dann in 6ser die güstower fäns

  • #41

    bernd (Donnerstag, 13 April 2017 01:29)

    tolle bahn meist auch sehr spannende rennen wer schön mal ein WM Lauf hier in Wittstock wir kommen aus Güstrow garantiert 13.04.2017

  • #40

    Speedhulk (Montag, 10 April 2017)

    Die Saisoneröffnung am 08.04.2017 war eine sehr gut organisierte und gelungene Veranstaltung! Gerne mehr davon ;-)

  • #39

    weber Jo (Donnerstag, 22 Dezember 2016 11:05)

    Wünsche allen Fans schöne Weihnachten und ein gesundes 2017.Wünsche auch allen Fahrern viel Erfolg und ein Sturzfreies 2017

  • #38

    Fan aus Teterow (Dienstag, 04 Oktober 2016 20:03)

    Das wird der Hammer am Samstag. Viel Erfolg!

  • #37

    weber Jo (Freitag, 16 September 2016 09:53)

    Am 24.9 findet um 13.30 die Deutsche Bahnmeisterschaft der Junioren auf der Speedwaybahn in Teterow statt.Von den Wölfen dabei sind:Chayenne und Mavin Wiegert,sie könnten Unterstüzung brauchen! Danke an Frank Mauer, das sie diese jungen Speedys aufgenommen haben

  • #36

    weber Jo (Mittwoch, 31 August 2016 09:31)

    Ihr habt das Richtig gemacht,die Besserungswünsche,kommen von Herzen,in Bayern muß immer die Zeitung dabei sein. Auch da oide Jo möchte allen gute Besserung wünschen.

  • #35

    weber Jo (Dienstag, 26 Juli 2016 09:27)

    Es ist am 24.7 in Olching nicht so gut gelaufen,bitte nicht den Kopf in den Sand stecken,die nächsten Rennen laufen wieder besser und immer schön auf die Junioren setzen,dann geht es auch wieder nach oben.

  • #34

    witti (Sonntag, 19 Juni 2016 22:27)

    Super geiler STC :. Dane , macht weiter so !

  • #33

    weber Jo (Samstag, 18 Juni 2016 09:18)

    Wünsche dem ganzen Team alles Gute,besonders meinen Freund Marvin Wiegert und für heute einen Sieg

  • #32

    Matze (Dienstag, 31 Mai 2016 19:11)

    Top Verein, Herr Mauer weiter so ich hoffe dass ihr in den nächsten jahren mal wieder in der Bundesliger dabei seit......

  • #31

    weber Jo (Sonntag, 10 April 2016 12:54)

    Am 9.4 waren ihre Fahrer Matze Schulz,Chrischi Hefenbrock und Steven Mauer sehr stark für Wolfslake underwegs,und haben dabei vielePunkte für den Sieg über AC Landshut beigetragen.Weiterhin viel Erfolg

  • #30

    Irene Reitberger (Montag, 21 März 2016 08:42)

    Super tolles Rennen letzen Samstag! Schnelle Abwicklung! Die 700 km Anfahrt haben sich wirklich gelohnt! Gerne wieder.

  • #29

    Gast aus Teterow (Donnerstag, 17 März 2016 12:36)

    Danke an Alle, die zum Gelingen des Saisonauftaktes am vergangenen Samstag beigetragen haben. Wittstock hat sich zu einer Speedwayhochburg gemausert - Respekt! Bleibt weiter am Ball, dann werden wir auch weiterhin schönen Rennsport erleben.

  • #28

    Pawel ( Witnica Polen) (Sonntag, 13 März 2016 23:42)

    Hallo Wölfe,
    super Organisation, super Athmosphäre, prima Rennen!!!
    War kalt aber es hat sich gelohnt!!!
    Komme ich wieder.
    Danke

  • #27

    Birgit und Dieter (Sonntag, 13 März 2016 16:34)

    Hallo Wölfe, es war ein super Rennen!!! Alles hat gepasst ,an den Versorgungs-ständen keine Wartezeit. Zügiger Ablauf. Bei nochmaliger Auflage kommen wir gerne wieder.
    Viele Grüße aus dem Münsterland.
    Mfg. Birgit und Dieter

  • #26

    Mirko (Sonntag, 13 März 2016 10:07)

    Es war der Hammer. :-) So eine Veranstaltung zum Saisonstart der Hammer. Perfekte Organisation, tolle Rennen. Danke MSC Wölfe Wittstock für den schönen Nachmittag.

    www.speedway-photo.de

  • #25

    weber Jo (Sonntag, 13 März 2016 09:09)

    Das Rennen am 12.3 war allererste Sahne.Die Motore und die Fahrer waren alle Top. Besonders gefreut habe ich mich über die Leistung von Tobi Kroner. Über die Leistung der Bayerischen Fahrer war ich sehr zufrieden.

  • #24

    Racer (Montag, 07 März 2016 10:15)

    Schade, dass Ostseepokal genau auf den Gorzow GP fällt, Ob Pokal für Frieden und Freundschaft vor Teterow GP zeitlich optimal gewählt ist?

  • #23

    weber Jo (Montag, 07 März 2016 09:32)

    Ich komme zum ersten mal nach Wittstock und freue mich riesig auf diesen Renntag. Ihr Fahrerfeld ist ja 1a.Ich komme ja aus Niederbayern und lebe jetzt in Mecklenburg, da ist es ja schön, das ich mit dem MaxiDilger und dem Smoli bayerisch reden kann.Wünsche allen Fahrern eine Sturzfreie Saison.

  • #22

    Klaus Schramm (Sonntag, 06 März 2016 10:48)

    Wir werden auf jeden Fall dabei sein und hoffen natürlich auf gutes Wetter.Zum Fahrerfeld braucht es ja keiner weiteren Erklärung.Da sind spannende Rennen vorprogrammiert.Die Versorgung ist dann hoffentlich auch zufriedenstellend,wie auch die in einem früheren Kommentar angesprochenen Dixis.

  • #21

    weber Jo (Mittwoch, 13 Januar 2016 10:58)

    Danke,das Ihr die Ferneheaufnahmen mit der Chayenne zugelassen habt.Das war Werbung für den Speedway Sport.Das Fernsehen müßte mehr für Speedway machen.Leider zählt im NDR und in der Ostsee Zeitung nur der FC Bayern etwas

  • #20

    weber Jo (Dienstag, 22 Dezember 2015 10:44)

    Wünsche dem ganzen Team für 2016 viel Erfolg. Danke an alle Fahrer für ihre FREUNDLICHKEIT

  • #19

    Badti (Sonntag, 20 Dezember 2015 19:13)

    Ja super veranstaltung geile rennen wir waren sehr begeistert und Kommen auch wieder. Wäre schön öfters im jahr solche rennen in wittstock sehen . Aber wie hier schon viele erwähnt haben ist das mit der mangelhaften Versorgung Essen wie Trinken. Schade für den Club, man hätte zwei oder drei mal so viel einnehmen können , und keiner möchte 30 min für eine Bratwurst anstehen . Trotz allem super veranstaltung gerne wieder !!!

  • #18

    hardy (Freitag, 06 November 2015 08:13)

    Letzte Veranstaltung super,nur die boxen in Richtung Start/Ziel immer noch viel zu laut. Gruß HP.

  • #17

    fred (Sonntag, 18 Oktober 2015 13:47)

    super Race of the Night
    beim nachsten mal bitte ne dixi oä. toilette vor dem stadion parkwiese aufstellen. es waren einige übernachtungen.

  • #16

    Klaus Schramm (Mittwoch, 14 Oktober 2015 11:56)

    Ich habe im ersten Beitrag ja auch die Versorgung bemängelt und das gleiche von sehr vielen anderen Fans vernommen.Es sind aber auf keinen Fall die ehrenamtlichen Helfer gemeint,sondern die Anzahl der Versorgungstände.Für so viel Zuschauer muß einfach mehr da sein.

  • #15

    REDLICH (Dienstag, 13 Oktober 2015 16:31)

    Eines der besten Rennen in Deutschland in diesem Jahr. Macht weiter so. Dann komme ich gerne die 600 km aus dem Sauerland.

  • #14

    Klaus Schramm (Montag, 12 Oktober 2015 07:55)

    Das war ein Super Rennen mit besten Fahrern bei bestem Wetter.Nur die Versorgung eine einzige Katastrophe.Arbeitet mal daran.

  • #13

    Lillkerstin (Samstag, 10 Oktober 2015 22:16)

    Where are the results

  • #12

    Kristian Havn (Dienstag, 29 September 2015 13:40)

    Hello I comes from Denmark and Im planning to go to the event 10-10/15. I would like to know where do I get the tickets?

  • #11

    Thomas (Montag, 28 September 2015 21:25)

    Wer ist Fahrer Nr.25

  • #10

    Tommi (Mittwoch, 23 September 2015 20:02)

    Könntet ihr bitte einen Zeitplan und die Eintrittspreise auf dieser Seite anzeigen ?

  • #9

    gast (Sonntag, 23 August 2015 19:52)

    Hallo*
    Wir waren zum ersten mal bei euch auf dem Heidering, es war ein tolles Erlebnis.Dennoch gibt es drei Sachen die uns gestört haben:
    1.) Die Musik war viel zu laut, man konnte teilweise sein eigenes Wort nicht verstehen.
    2.) Es gab nur eine Station mit essen, vielleicht wäre es auch gut gewesen gegenüber vom Start/Ziel viellein ein Wagen mit Essen hinzustellen.
    3.) Es wäre gut wenn der Weg zum Parkplatz beleuchtet wäre.

    Nichts desto trotz, wir würden auf jeden Fall wieder zu euch kommen.

    Lg aus Neubrandenburg

  • #8

    Volker (Sonntag, 23 August 2015 13:26)

    Danke für das TOP- Rennen!!! Es war ein Erlebnis! Trotzdem zwei Anmerkungen:
    1.) Musik viel zu laut aufgedreht, auf der Start/Ziel- Tribüne haben sich viele die Ohren zugehalten. Beim Rennen selbst waren die Moderatoren kaum zu verstehen, weil die Musik kaum runtergeregelt wurde. Ich höre während des Rennens sowieso lieber den Sound der Motoren!
    2.) Für Nachtrennen muß unbedingt eine Beleuchtung für den Bereich bis zum Parkplatz installiert werden. Durch das Gefälle und die absolute Dunkelheit dort ist es kreuzgefährlich zum Parkplatz zu kommen. Ich selbst bin gehbehindert,
    aber auch gesunde Besucher konnten sich nur vorsichtig fortbewegen. Glücklich waren diejenigen, die eine Lampe am Schlüsselbund hatten.
    Gruß Volker

  • #7

    hardy (Sonntag, 23 August 2015 13:10)

    Rennen gut box viel zu laut!!!!! HP.

  • #6

    Gaest (Freitag, 21 August 2015 21:22)

    Das Rennen ist in Deutschland. nicht in Russland

  • #5

    Deutschland Fan (Freitag, 21 August 2015 20:58)

    Warum gibt es keinen Ergebnis Service vom heutigen Rennen gegen Russland?
    Wie stehts???

  • #4

    Larisa (Freitag, 21 August 2015 19:51)

    Guten Abend! Schreibt bitte was auf dem Stadium ist//Wir haben kein on-line

  • #3

    tom (Sonntag, 16 August 2015 19:32)

    Beste Bahn super kurvenkaempfe echt geil

  • #2

    Passow (Sonntag, 15 März 2015 00:22)

    Ich bin dabei

  • #1

    hartmut podorf (Freitag, 20 Februar 2015 20:11)

    Runde eure Veranstaltung gut, weiter so! Gus hp